Am Freitag, 5. Juli 2002


Candace Asher & Band

Candace Asher - git. / vocals
Thomm Jutz - git. / vocals
Richie Schörnig bass

Bei manchen CD Veröffentlichungen wird man schon beim ersten Reinhören hellhörig. So ging es vielen mit der Sängerin, Gitarristin und Songschreiberin Candace Asher aus Nashville. Mit ihrer Debut CD hat sie der Lawine der zahlreichen Country-Pop Models mit "Image-statt-Substanz" -Ausstrahlung etwas Entscheidendes entgegenzusetzen: Persönliche und künstlerische Integrität sowie eine Anzahl berührender und erhebender Songs über die Realitäten des Lebens - garniert und ausgestaltet mit reichlich musikalischem Können. 

"CANDACE ASHER" bringt 11 Songs aus dem Leben einer Frau, die kein Interesse an Barbie-Ästhetik und falschen Gefühlen in ihrer Musik hat. Candace Asher sollte mit diesem Album Gehör finden. Das findet auch Folk-Ikone Richie Havens, der über Candace Asher folgendes zu sagen hat: "Behaltet sie im Auge - ich habe gesehen, wie aus Candace eine unglaublich entschlossene, begabte Sängerin und Songwriterin wurde."

Wie Richie Havens kommt auch Candace Asher aus dem US-Bundesstaat New York - aus den Catskills. Vielleicht erklärt ja diese eher ländliche Herkunft mit liberalem Ostküsten-Background ihren innigen Bezug zu dem, was man als die "aufgeklärte" Art von Country bezeichnen könnte. 

"CANDACE ASHER" bringt zusammen, was für konservative Country-Strategen vielleicht heute nicht mehr zusammen gehört: eine stimmliche Country - Sensibilität und die Haltung einer selbstbewussten Frau und Autorin - einer sehr offenen Künstlerin, die auch Popklängen durchaus nicht verschlossen ist. Diese Aufgeschlossenheit und ihr schieres Können stellt sie in eine Reihe mit den Künstlerinnen, die ihre aktuelle Musik direkt inspiriert haben: Rosanne Cash, Kathy Mattea, Kim Richey und Mary-Chapin Carpenter.  Sie singt von einem inneren Ort, den die meisten von uns verdeckt halten, um sich vor ihren eigenen Gefühlen zu schützen. Es gibt bei ihr völlige Ehrlichkeit, sie gleitet auf samtigen Melodien, die Ohrwurmcharakter haben und die Seele erwärmen.

Schon Ende der achtziger Jahre ging Candace - inspiriert von der frühen Joni Mitchell - nach New York City und wurde ein Teil der dortigen Club-Szene. Daher stammt natürlich auch die Verbindung zu Richie Havens. Einige ihrer frühen Songs erhielten zwar Airplay auf diversen New Yorker Folk- und Country-Stationen, doch Candace entschloss sich Mitte der 90er Jahre für die Über-siedlung nach Nashville. Der Anschlag auf die Roots-Variante der Musik aus Nashville war bereits voll im Gange.

Doch Candace Asher ist kein Typ, der schnell aufgibt. Etliche Male spielte sie im renommierten "Bluebird Cafe" und ist Mitglied mehrerer Gremien der Nashville-Musikwelt. Die renommierte "South Bank Show" des britischen BBC-TV-Kulturkanals "Channel 4" präsentierte sie - neben Pam Tillis, Kathy Mattea, Suzy Boguss und Mary-Chapin Carpenter - als eine der wichtigsten und bemerkenswertesten neuen Künstlerinnen aus Nashville. Doch ihre eindeutige Stärke sind die temperamentvollen Uptempo - Nummern, rockiger Country-Pop mit eleganten und ausgefeilten Gitarren-Arrangements, die auch von Mary-Chapin Carpenter -Alumni wie John Jennings oder Duke Levine stammen könnten.

Dabei schlägt Candace Asher häufig einen kämpferischen und fast stoisch optimistischen Ton an. Ihre grundlegende Message ist positiv: Songtitel wie "I'm Looking Forward" sprechen für sich. "Kämpft um Euer Lebensglück - es lohnt sich." könnte ihr Credo sein. Aber diese Haltung beruht im Falle von Candace Asher nicht auf zynischer Kalkulation und Berechnung, sondern auf konkreter Lebenserfahrung. Das und eine enorme Musikalität ist der Stoff, aus dem diese Songs gestrickt sind. 
Diese außerordentliche Qualität wurde auch schon in anderen europäischen Ländern Europas bemerkt und honoriert. Knackige Ohrwürmer wie "A Face in the Crowd", "The Tender Tear" und "Slow Dancing" bekamen bereits reichlich Airplay in den Nieder-landen, Belgien und auch in Skandinavien, wo Candace Asher im vergangenen Herbst ihr Europa-Debut beim norwegischen Store-gut/ Hovleriet-Festival feiern konnte. Vor ihr waren auf diesem Festival schon progressive Country-Acts wie Carlene Carter oder Rosie Flores zu hören.

Candace Asher:  http://www.candaceasher.com/tunes.html