Covered Grass „C.G.“ Fishdix

1800 Miles/ This Sad Song/ Seven Miles From Wichita/ Looking Out My Back Door/ How I Love You/ My Poor Old Heart/ No More To Leave You Behind/ Caney Fork River/ Long Time Gone/ Wichita/ God Knows What/ Back To Dixie/ Poor Boy’s Delight

Das Leben schlägt manchmal schon seltsame Kapriolen. Da gründet in den USA eine legendäre Bluegrass-Bassistin zusammen mit ein paar Jazz- Musikern eine neue Band: „Missy Raines & The New Hip“. Und was dabei herauskommt ist Jazz. In Deutschland passiert ähnliches: Ein von Bluegrass begeisterter Banjospieler beschwatzt 4 Jazzmusiker und überzeugt sie schliesslich, mit ihm eine Bluegrass-Band zu gründen. Und was dabei herauskommt ist eine wunderbare, astreine, moderne Bluegrass Music aus der Gänsehautabteilung.

Das Wunder passierte vor etwa 3 Jahren im Grossraum Köln und seither tingelt die Gruppe „Covered Grass“, so genannt, weil man bis jetzt keine eigenen Songs geschrieben hat und deshalb mehr oder weniger bekannte Songs „covered“, durch den genannten Grossraum von Colonia Rhenania.

Dies könnte sich nach der Veröffentlichung ihrer ersten professionell produzierten CD ändern, „Covered Grass“ wird Grenzen überschreiten. Dass dies nicht schon längst geschehen ist mag daran liegen, dass alle Bandmitglieder, auch der Banjo spielende gute Bluegrass-Geist der Gruppe, Volker Fisher, sich auch in anderen Bands tummeln, in Jazz-, Rock- und Pop-Formationen, Bluegrass Music ist da eher eine Art Nebenprodukt. Dass diese Musiker dennoch so viel Feeling für Bill Monroe’s Kreation mitbringen ist umso erstaunlicher.


http://www.covered-grass.de/

Mittelpunkt des musikalischen Geschehens ist eindeutig die Lead-Sängerin Julia Martini, die mit ihrer ausdrucksstarken und mit einem einzigartigen Drawl ausgestatteten Stimme den Zuhörer sofort packt und nicht mehr los lässt. So kann doch nur eine Amerikanerin singen! Nein, so kann auch eine begabte Deutsche singen. Die Julia kommt eben vom Jazz. Doch was wäre eine Sängerin ohne ihre Instrumentalisten? Die schmiegen sich rhythmisch wie auch melodisch und jazzmässig improvisierend an die Vocalistin an wie 4 Schmusekätzchen. Nie kommt das Gefühl auf als wolle sich der eine oder andere vordrängen, dennoch ist der jeweilige Solist an der passenden Stelle auch im Vordergrund. Dasselbe gilt für den geschickt eingesetzten Harmoniegesang, der immer dezent und wohltuend im Hintergrund bleibt. Die Integration all dieser Faktoren liefert letztendlich jene Stimmung, die den Zuhörer so fesselt, ihn mitnimmt und den Wunsch nach mehr aufkommen lässt. Man kann einfach nicht genug davon bekommen, obwohl die meisten Songs bereits bekannt sein dürften z.B. durch CCR, die Dixie Chicks oder Carrie Hassler. Doch die Stimmung, die durch „Covered Grass“ kreiert wird, ist eine völlig andere als beim Original.

Neben der Sängerin Julia Martini sind bei „Covered Grass“ mit dabei: Volker Fisher, Gesang, Banjo, Dobro; Joon Laukamp, Gesang, Mandoline, Fiddle; Ralph Bonfanti, Gitarre und Carsten Manz, Gesang, Bass.

Wer Bluegrass Music liebt, der sollte zugreifen, denn die Gelegenheit ist günstig und liegt ja so nahe, und wer das Album nicht im Handel erhält, der wende sich vertrauensvoll an info@covered-grass.de

Walter Fuchs