Dale Watson „The Truckin’ Sessions Volume 2” MMA CD 1039

Drag N Fly/ Jack’s Truck Stop and Café/ Truck Stop in LaGrange/ 10-4/ Yankee Doodle Jean/ Hey Driver/ Hero/ I Got To Drive/ Truckin’ Man/ Me and Freddie and Jake/ Truckin’ Queen/ Let This Trucker Go/ No Help Wanted/ Texas Boogie

Als Dale Watson’s Album “The Truckin’ Sessions” 1998 veröffentlicht wurde und viele deutsche Trucker, die damals regelmässig die RPR Country Time sonntags zwischen 22.00 und 24.00 Uhr hörten, von dem Song „Good Luck ‚N’ Good Truckin’ Tonite“ begeistert waren, da waren die Truckdriving Songs schon so etwas wie eine sentimentale Erinnerung an die grosse Zeit dieser Themen-Songs in den USA. Damals, Anfang der 60er Jahre, hatte die mächtige Welle der Truckdriving Songs in Amerika eingesetzt mit den Songs von Dave Dudley, Red Sovine, Dick Curless, den Willis Brothers oder Red Simpson. In den 70er Jahren sprang dann der Funke auch auf Deutschland über und wie nicht anders zu erwarten, machte man hierzulande aus den Country Songs mit Truckerthemen schlicht und ergreifend die „Truckermusik“. Dass dabei auch ab und zu recht gute Titel auftauchten, ändert nichts an der Tatsache, dass diese „Truckermusik“ buchstäblich zu Tode geritten wurde. Der Mythos, der in den USA aufgrund der riesigen Strecken jenseits des Atlantiks zwischen New York City und L.A. durchaus tragfähig war, erwies sich im kleinen Deutschland als nicht nachvollziehbar. Und als in den USA die Truckdrivingsong-Euphorie nach ein paar Jahrzehnten langsam zu Ende gegangen war, da blieb auch in Deutschland nicht mehr viel davon übrig. Ohnehin hatte sich nachträglich herausgestellt, dass die europäischen Lkw-Fahrer zwischen Hamburg und Basel oder zwischen München und Aachen viel lieber Rockmusik hörten.

Umso erstaunlicher, dass Dale Watson, eine der letzten Ikonen der Country Music, ein Fels in der Brandung der seichten, weichgespülten Mainstream-Countrymusic, bezw. seine Plattenfirma, immer noch auf den Trucker-Mythos setzen.

Und so wurde jetzt das Album „The Truckin’ Sessions Volume 2“ auch in Deutschland veröffentlicht. Wie der Titel schon verrät, geht es ausschliesslich um das Thema „Truckdriving“ mit herrlichen Songs, die es vor allem dem etwas älteren Country Music Fan nicht so recht einleuchten lässt, warum diese Songgattung irgendwann in den 90er Jahre unterging. Aber das Thema war einfach vorbei, man hatte es überstrapaziert und die eigentliche Klientel hatte nicht richtig mitgezogen. Sei’s drum. Wer auch heute noch an diesem Thema interessiert ist, kommt mit dieser neuen CD voll auf seine Kosten. Gute, handfeste, hardcore Country Music, von einem, der noch weiss, was Country Music einmal war, von Dale Watson, begleitet von Redd Volkaert, Electric- und Akustik-Gitarre; Don Pawlak, Pedal Steel Guitar; Don Raby, Fiddle; Gene Kurtz, Bass und David Bowen, Drums.

Walter Fuchs