Amy Gallatin & Roger Williams „Something ‘Bout You“ HAR 6

Something ‘Bout You/ I Thought I Heard You Calling My Name/ Don’t Blame Me/ Slowly But Surely/ Tear Stained Letter/ Wind In The Valley/ More And More/ Maybe Tomorrow/ Forever Has Come To An End/ My Dreams/ Old Pal Of Yesterday/ Will There Ever Be Another/ So Sad/ I Don’t Care


Amy Gallatin & Stillwaters “Phoenix” HAR 7

Montana Cowgirl/ Baby We’re Really In Love/ Wanderlust/ Somewhere In Time/ River Of Love/ 40, 80, or 10/ Straight From My Heart/ You’re For Me/ Bb Polka/ Like I Used To Do/ The Quest/ The Water Is Wide/ Dance Upon This Earth

Amy Gallatin, die Sängerin und Fingerstyle-Gitarristin, und Roger Williams, der Sänger und Dobro-Virtuose, sind ein einzigartiges Gespann. Ganz gleich, ob sie mit Studiomusikern arbeiten oder mit Amy’s Band Stillwaters, das Ergebnis ist immer dasselbe. Die beiden entführen den Zuhörer in eine andere Welt, in die oft zitierten „Goldenen Jahre der Country Music“, die 40er und 50er Jahre des 20. Jahrhunderts. Es ist eine akustische Musik,“Acoustic Country Music“, manchmal mit einem guten Schuss Bluegrass gewürzt und einem ins Herz treffenden Solo- und Harmoniegesang. Aber auch Roger Williams’ virtuoses Dobrospiel begeistert.

Damit wir uns richtig verstehen, bei Amy Gallatin werden nicht einfach die alten Songs kopiert, nein, älteres und neueres Material wurde sehr feinfühlig neu arrangiert und gekonnt gemischt, sodass etwas ganz Neues und Spannendes entstand. Über allem aber schwebt ein Hauch der guten, alten Country Music Aera, vor allem wenn Songs aus dem Repertoire von Hank Williams, Webb Pierce, Buck Owens oder Tim O’Brien erklingen.

Auf der CD HAR 6 ist auch die Sängerin Kathy Chiavola mit dabei und an der Pedal Steel ein gewisser John Heinrich, das kann doch nur unser altbekannter Western Union Typ aus längst vergangenen Tagen sein.

Fazit: Wer Acoustic Country Music und Bluegrass mag, der kommt an diesen beiden Alben nicht vorbei.

Walter Fuchs