Rhonda Vincent „Good Thing Going“ Rounder 11661-0592-2

I’m Leavin’/ World’s Biggest Fool/ I Give All My Love To You/ Good Thing Going/ Scorn Of A Lover/ Hit Parade Of Love/ I Will See You Again/ Just One Of A Kind/ I Gotta Start Somewhere/ Who’s Cryin’ Baby/ The Water Is Wide/ Bluegrass Saturday Night

Vergleicht man das Cover-Foto dieser neuen CD, die eben auch in Deutschland veröffentlicht wurde, mit dem ersten Album von Rhonda Vincent aus dem Jahre 1990 bei Rebel Records, dann will man kaum glauben, dass dies ein und dieselbe Person ist, die einem da entgegenlächelt. 1990 ein biederes Mädchen mit altmodischer Frisur und einem ebenso ältlich wirkenden Strickkleid. Nun gut, was will man dagegen sagen, schliesslich produziert Rhonda Vincent Bluegrass Music, Musik aus dem ländlichen Amerika. Dann diese Wandlung schon seit 1993, ab ihrer ersten CD für Giant Records, richtig schick, flotter Haarschnitt, charmantes Lächeln und extravagante Kleidung.

Was geblieben ist seit 1990, das ist die musikalische Qualität, denn schon damals hatte sie erstklassige Musiker um sich geschart, z.B. Richard Bailey, Banjo, David Grier, Gitarre, Jerry Douglas, Dobro und Roy Huskey, Bass. Rhonda Vincent’s Stimme selbst hat im Verlauf der Jahre sogar noch an Ausdrucksstärke gewonnen. Und so gibt es von dieser neuen Produktion auch nur Gutes zu berichten. Neben Virtuosen aus ihrer Band „The Rage“ wie Hunter Berry, Fiddle; Kenny Ingram, Banjo; Josh Williams, Gitarre und Mandoline und Mickey Harris, Bass, hat sich Rhonda Vincent zusätzlich illustre Gäste eingeladen wie Andy Leftwich, Fiddle und Mandoline, Bryan Sutton, Gitarre, Stuart Duncan, Fiddle, Andy Hall, Dobro, Ron Stewart, Banjo, Jesse McReynolds, Mandoline, Kathy Chiavola, Harmonie-Gesang und viele andere. Als exponierte Duett-Gesangs-Partner sind zu hören Russell Moore und der Pop-Country-Sänger Keith Urban.

Durch die geschickte Songauswahl, eine abwechslungsreiche Mischung aus rasanten Up-Tempo-Nummern und einfühlsamen Balladen, entsteht eine wohltuende Spannung. 5 Songs stammen aus der Feder von Rhonda Vincent selbst, dazu ein paar Klassiker und ein paar Kompositionen befreundeter Songwriter. Mit „World’s Biggest Fool“ liefert Rhonda Vincent eine rasante Swing-Nummer ab, Swing ist ja fast schon eine Pflichtübung vieler bekannter Bluegrass-Stars, und den Keith Urban hat sie in eine traditionelle irische Ballade „The Water Is Wide“ gezwungen, mit der der Pop-Star auch ganz gut zurecht kommt.

Besonders interessant, dass Rhonda Vincent im Booklet zu jedem Song eine kleine Story schreibt, zum Beispiel zu dem bewegenden Song „I Will See You Again“: „Ich traf Harold, einen 93 Jahre alten Herrn in Woodstown/New Jersey am 1.September 2007 am Vormittag bevor wir 2 Shows spielten. Nach der letzten Show kam er hinter die Bühne, küsste mich und sagte: ’Sweetheart, ich werde Dich nicht wieder sehen, ich bin 93 und möchte Dir goodbye sagen.’ Da nahm ich ihn in den Arm und begann das Lied zu singen „I will see you again...for this isn’t the end... you’re my forever friend...and I will see you again“. Damit wurde der Inhalt eines Songs zur Realität.

Walter Fuchs