V.A. „Let Me Be Your Sidetrack“ Bear Family 16863 FH


CD 1:

Rex Griffin : “Sweet Mama Hurry Home”/ W.Lee O’Daniel & His Hillbilly Boys: “Yodeling Ranger”/ Gene Autry: “Hobo Bill’s Last Ride”/ Bill Boyd: “The Wind Swept Desert”/ Buddy Jones: “Any Old Time”/ The Callahan Brothers: “T.B.Blues No.2”/ The Monroe Brothers: “In My Dear Old Southern Home”/ Red River Dave: “Daddy And Home”/ Cliff Carlisle: “Blue Yodel No.6”/ Bob Wills & His Texas Playboys: “Never No More Hard Time Blues”/ Gene Autry: “Blue Yodel No.5”/ The Sons Of The Pioneers: “The Yodeling Cowboy”/ Roy Acuff & His Smoky Mountain Boys: “Mule Skinner Blues”/ Darby & Tarlton: “Once I Had A Sweetheart”/ The Nite Owls: “Frankie And Johnny”/ Hank, The Yodeling Ranger: “Polka Dot Blues”/ The Shelton Brothers: “She Was Happy Till She Met You”/ Dwight Butcher: “Nobody Knows But Me”/ Bob Wills & His Texas Playboys: “Mississippi Delta Blues”/ Doc Hopkins: “Mother The Queen Of My Heart”/ Brown’s Musical Brownies: “The One Rose”/ Bill Cox: “California Blues”/ Lummie Lewis & His Merrymakers: “Travelin’ Blues”/ Harry Hillard: “I’m Looking For A Brand New Mama”

CD2:

Roy Bledsoe: “She’s In The Jailhouse Now”/ Rice Brothers Gang: “My Carolina Sunshine Girl”/ Gene Autry: “Pistol Packin’ Mama”/ Tune Wranglers: “Sweetest Girl In The World”/ Pie Plant Pete: “Waiting For The Railroad Train”/ Bill Monroe “Blue Yodel No.7”/ The Light Crust Doughboys: “Prairie Lullaby”/ Roy Rogers: “Hadie Brown”/ The Monroe Brothers: “The Old Man’s Story”/ Bill Cox: “My Rough And Rowdy Ways”/ Clayton McMichen: “Prohibition Blues”/ Ross’ Rhythm Rascals: “Tuck Away My Lonesome Blues”/ Cliff Carlisle: “Memphis Yodel”/ Joe Steen: “Ben Dewberry’s Final Run”/ Bob Wills & The Texas Playboys: “Mean Mama Blues”/ Dwight Butcher: “No Hard Times”/ Jimmie Davis with Charles Mitchell’s Orchestra: “Roll Along Kentucky Moon”/ Gene Autry: “In The Jailhouse Now No.2”/ Jack & Leslie: “Mississippi River Blues”/ Harry Hillard: “Blue Yodel No.9”/ Texas Ruby: “Blue Yodel No.1”/ Frankie Marvin: “Away Out On The Mountain”/ Buell Kazee: “Gambling Blues”/ Howard Keesee: “My Little Old Home Down In New Orleans”/ Jess Hillard: “Blue Yodel No.10”/ Beverly Long: “The Soldier’s Sweetheart”

CD3:

Nat Shilkret and the Victor Orchestra: “Blue Yodel No.1”/ Nat Shilkret and the Victor Orchestra: “Away Out On The Mountain”/ Tal Henry: “My Little Old Home Down In new Orleans”/ King Oliver: “Everybody Does It In Hawaii”/ Memphis Sheiks: “In The Jailhouse Now”/ Gene Kardos: “In the Jailhouse Now”/ George Hall: “The One Rose”/ The Rhythm Wreckers: “Never No Mo’ Blues”/ John Sellers: “Let Me Be Your Sidetrack”/ Harry Belafonte “Muleskinner Blues”/ John Jackson “T.B.Blues”/ Harmonica Frank Floyd: “Blue Yodel No.6”/ Brenda Boykin & Home Cookin’: Blue Yodel No.1”/ Roy Gonzales: “Anuiant Et Blue”/ Rayne-Bo Ramblers: “Dor, Baby, Dor”/ Tex Morton: “Dreaming With Tears In My Eyes”/ Glenn Davis: “Let Me Be Your Sidetrack”/ Hawking Brothers: “Old Pal Of My Heart”/ Rick & Thel Carey: “She Was Happy Till She Met You”/ Buddy Williams: “Dear Old Sunny South By The Sea”/ Slim Dusty: “Any Old Time”/ Reg Lindsay: “Jimmie The Kid”/ Peter Alexander & Bill Ramsey: “Missouri Cowboy”/ Roland Heinrich & die Rumtreiber: “Das Land meines Kindheitstraums”/ Roland Heinrich & die Rumtreiber: “Ich such mir eine neue Frau”/ Roland Heinrich & die Rumtreiber: “Und jetzt ist er im Knast”

CD4:

Webb Pierce: “In The Jailhouse Now”/ Hank Snow: “I’ve Ranged, I’ve Roamed, I’ve Traveled”/ Ernest Tubb: “I’m Free”/ Lefty Frizzell: “Sleep, Baby, Sleep”/ Slim Rinehart: “For The Sake Of Days Gone By”/ Jack Guthrie: “Blue Yodel No.3”/ Gary Williams: “Hobo’s Meditation”/ Jimmie Skinner: “Jimmie Rodgers’ Last Blue Yodel”/ Johnny Cash: “The Mystery Of Number Five”/ Bill Monroe: “The Sailor’s Plea”/ Hank Snow: “My Good Gal’s Gone Blues”/ Lefty Frizzell: “Blue Yodel No.2”/ Wilf Carter: “Cowhand’s Last Ride”/ Patsy Montana: “Treasures Untold”/ Merle Travis: “Blue Yodel No.1”/ Gary Williams: “Jimmie’s Texas Blues”/ Jim Reeves: “Waiting For A Train”/ Tommy Duncan: “Never No Mo’ Blues”/ Red Foley: “I’m Sorry We Met”/ Hank Snow: “Ninety Nine Year Blues”/ Lefty Frizzell: “Why Should I Be Lonely”/ Jimmie Skinner: “Miss The Mississippi And You”/ Dwight Butcher: “Old Love Letters”/ Jimmy Hinchee: “Rock All The Babies To Sleep”/ Gary Williams: “Gambling Bar Room Blues”/ Ernest Tubb: “The Wonderful City”/ Slim Rinehart: “Mississippi Moon”/ Lonnie Donegan: “Blue Yodel No.8”/ Jack Elliott: “Whippin’ That Old T.B.”/ Pete Seeger: “Blue Yodel No.1”

CD 5:

Merle Haggard: “Down The Old Road To Home”/ Hank Snow: “Land Of My Boyhood Dreams”/ Grandpa Jones: “Lullaby Yodel”/ Jerry Lee Lewis: “Waiting For A Train”/ The Fendermen: “Blue Yodel No.8”/ Hank Snow: “Everybody Does It In Hawaii”/ Jessie Clifton: “Long Tall Mama Blues”/ Elton Britt: “Peach Pickin’ Time In Georgia”/ Bob King: “You And My Old Guitar”/ Molly O’Day: “Years Ago”/ Hank Snow: “Home Call”/ Jack Guthrie: “When The Cactus Is In Bloom”/ Marty Robbins: “My Mother Was A Lady”/ Jimmie Skinner: “Moonlight And Skies”/ Ernest Tubb: “The Drunkard’s Child”/ Hank Snow: “Southern Cannon Ball”/ Gary Williams: “In The Hills Of Tennessee”/ Lefty Frizzell: “I’m Lonely And Blue”/ Merle Haggard: “Train Whistle Blues”/ Dolly Parton: “Blue Yodel No.8”/ Wilf Carter: “Whisper Your Mother’s Name”/ Rick Nelson: “Big Chief Buffalo Nickel”/ Gary Williams: “My Time Ain’t Long”/ Claude King: “Pistol Packing Papa”/ Dick Curless: “Waiting For A Train”/ Jimmie Skinner: “Somewhere Down Below The Mason Dixon Line”/ Hank Snow: “Blue Yodel No.12”/ Ernest Tubb: “Why Did You Give Me Your Love”/ Eddie Noack: “My Old Pal”/ Grandpa Jones: “Brakeman’s Blues”/ Connie Frances & Hank Williams; Jr.: “Blue Yodel No.8”

CD 6:

Dean Mitchell: Blue Yodel No.11/ I’m Lonesome Too/ I’ve Only Loved Three Women/ Take Me Back Again/ That’s Why I’m Blue/ What’s It?/ Yodeling My Way Back Home/ Bono: “Dreaming With Tears In My Eyes”/ Alison Krauss: “Any Old Time”/ Dickey Betts: “Waiting For A Train”/ Mary Chapin Carpenter: “Somewhere Below The Mason Dixon Line”/ David Ball: “Miss The Mississippi And You”/ Bob Dylan: “My Blue Eyed Jane”/ Willie Nelson: “Peach Picking Time In Georgia”/ Steve Earle: “In The Jailhouse Now”/ Jerry Garcia, David Grisman, John Kahn: “Blue Yodel No.9”/ Iris DeMent: “Hobo Bill’s Last Ride”/ John Mellencamp: “Gambling Bar Room Blues”/ Van Morrison: “Mule Skinner Blues”/ Aaron Neville: “Why Should I Be Lonely”/ Dwight Yoakam: “T For Texas”

Als die Country Music Fans noch Fachliteratur lasen und sich über die Geschichte dieser faszinierenden Musik und ihrer Interpreten informierten, da war allen klar, Jimmie Rodgers, der ehemalige Eisenbahner, war der erste grosse Star dieses Genres. Geboren am 8. September 1897 in Geiger/Alabama, die ersten Schallplattenaufnahmen Anfang August 1927 und gestorben am 26. Mai 1933 in New York City im Alter von erst 35 Jahren. Heute, in einer Zeit da die „Boobies“ einer Dolly Parton weitaus interessanteren Diskussionsstoff liefern, ist es immens schwieriger geworden, auf Jimmie Rodgers aufmerksam zu machen. Wer kennt ihn denn noch, den „Singing Brakeman“, „America’s Blue Yodeler“ oder einfach den „Vater der Country Music“? Kaum jemand von denen, die heutzutage auf die flache, verwässerte Country-Konfektionsware aus Nashville abfahren.

Wer war denn dieser Jimmie Rodgers, der in knapp 6 Jahren bewiesen hatte, dass man mit Country Music viel Geld verdienen konnte? Rodgers hatte die Country Music zweifellos noch näher an den schwarzen Blues herangeführt. Er hatte die „Blue Yodels“ kreiert, 12-taktigen Blues mit 4 angehängten Jodel-Takten und fertig war wieder die 16-taktige europäische Liedform. Doch wie war sein Auftreten, seine Ausstrahlung? Der Kurzfilm mit Jimmie Rodgers in Eisenbahnerkluft aus dem Jahre 1929 gibt wenig Aufschluss. Rodgers war als Gitarrist ein Minimalist, er sang, so beweist es der Film, aus dem Mundwinkel und blickte nicht in die Kamera, sondern irgendwie über sie hinweg in die Sterne. Doch Zeitzeugen berichten, gerade durch die Einfachheit seines Auftretens und seiner klaren Stimme, habe er sein Publikum gefesselt. Vor allem jedoch die Songs, die Rodgers im Repertoire hatte und die alle Lebenssituationen der damaligen Zeit behandelten und mit denen er sich auch identifizierte, hatten es seinen Zuhörern angetan, zumal die meisten dieser Lieder von ihm selbst oder zusammen mit einem weiteren Komponisten geschrieben waren. Dazu kam, dass Jimmie Rodgers nach seiner Entdeckung nie mehr eine eigene Band beschäftigt hatte. Wenn er seine Songs und Blues bei Schallplattenaufnahmen nicht gerade allein auf der Gitarre begleitete, dann jubelte ihm seine Plattenfirma Victor einfach ein oder zwei weitere Gitarristen unter, manchmal waren es sogar ganze Bands, eine Hawaii-Band, eine Jazz-Band oder auch eine Jug-Band. Einmal war sogar Louis Armstrong mit Ehefrau Lil Hardin mit dabei im „Blue Yodel No.9“, nur, weil die beiden am selben Tag ein Nachbarstudio belegt hatten und dadurch greifbar waren. Dennoch, gleichgültig mit wem Jimmie Rodgers gerade musizierte, es war immer seine ureigenste Musik geblieben.

Und über diese Musik, über das Jimmie Rodgers Repertoire, nähert sich Richard Weize von Bear Family Records in einer 6-teiligen CD-Box der übermächtigen Bedeutung dieses frühen Stars der Country Music. Denn nicht nur Country Musiker und Sänger griffen schon zu Lebzeiten von Rodgers auf dessen Material zurück, sondern auch berühmte und weniger berühmte aus anderen musikalischen Genres, es waren Tanz- und Jazzbands, Pop- und Bluessänger und sogar Cajun-Künstler, darunter Namen wie King Oliver, Memphis Sheiks, Nat Shilkret and the Victor Orchestra, Roy Gonzales und John Jackson. Spätere grosse Country Stars wie Ernest Tubb, Hank Snow und Lefty Frizzell wurden durch Jimmie Rodgers’ Musik inspiriert und die Rodgers-Epidemie ging um die ganze Welt bis nach Australien und Neuseeland, um nur ein paar Namen zu nennen: Tex Morton, Buddy Williams, Slim Dusty und die fantastischen Hawking Brothers. Peter Alexander und Bill Ramsey haben sich mit Jimmie Rodgers beschäftigt und neuerdings hält Roland Heinrich in Deutschland die Erinnerung an Rodgers wach. Pete Seeger, Jack Elliott, Harry Belafonte, Johnny Cash und Lonnie Donegan verbeugten sich vor dem “Singing Brakeman”. Für Jerry Lee Lewis und Bob Dylan war Rodgers die grosse Inspiration und auch Bono, Willie Nelson, Steve Earle, Alison Krauss, John Mellencamp, Van Morrison, Aaron Neville und Dwight Yoakam griffen auf das Repertoire von Jimmie Rodgers zurück. Unvergessen das 1997 zum 100. Geburtstag von Jimmie Rodgers veröffentlichte Tribut-Album, initiiert von Bob Dylan, der dazu schrieb: „Jimmie Rodgers ist eines der Leuchtfeuer des 20. Jahrhunderts!“

Zwischen 1927 und 1933 nahm Jimmie Rodgers 110 Songs auf, von denen 101 dieser Titel in der Folgezeit auch von anderen Künstlern eingespielt wurden. Es begann Ende der 20er Jahre und hält noch heute an. Zum Gedenken an Rodgers 75. Todestag dokumentiert Bear Family die Bedeutung dieses Künstlers in Form einer fantastischen, tief beeindruckenden Zusammenstellung von Cover-Versionen aus der ganzen Welt, alte und neue Aufnahmen aus allen musikalischen Genres. Eine solche Zusammenstellung mit 153 Titeln auf 6 CDs gab es noch nie. Sie ehrt auf angemessene Weise das musikalische Erbe des Jimmie Rodgers unter dem Titel: „Let Me Be Your Sidetrack – The Influence Of Jimmie Rodgers“.

Für jeden Country- und Pop-Fan ist diese Box ein Muss!

Walter Fuchs