Don Rigsby

Geboren am 18. Februar 1968, wuchs Don Rigsby in Isonville, Kentucky, in einer Familie auf, in der das Musikmachen zur Tradition und zum Alltag gehörte. Entscheidend geprägt wurde Dons musikalische Sozialisation von Musikern aus seiner Heimatregion, allen vor allem von Ralph Stanley, Keith Whitley und Ricky Skaggs– letzterer ist ein Vetter von Don.

Gesungen hat Don Rigsby schon als Kind. Mit 12 lernte er Gitarre, dazu kamen wenig später Mandoline, Geige und Dulcimer.

Während seines Studiums an der Morehead State University spielte Don mit Charlie Sizemore, stieg dann bei der landesweit tourenden und bekannten Band The Bluegrass Cardinals ein, gab ein Gastspiel bei J.D. Crowe and the New South und wechselte schließlich zur Lonesome River Band. 1995 war Don Rigsby Gründungsmitglied des Projekts Longview, einer Art Supergruppe, die einige CDs einspielte und ausgewählte Festivalauftritte absolviert. 1998 sang Don auf John Fogertys mit einem Grammy als bestes Rock-Album des Jahres ausgezeichneter CD „Blue Moon Swamp“.

Don Rigsby hat in seiner Karriere bisher zwei Grammy-Nominierungen und zwei Awards (als SPGBMA "Traditional Male Vocalist of the Year") erreicht, außerdem war er an zwei IBMA-Awards für Longview beteiligt.

Don Rigsby hat in den letzten 8 Jahren drei Soloalben veröffentlicht. Sein erstes, “A Vision”, wurde von der Association of Independent Music zum “Gospel-Album des Jahres” gewählt und für einen IBMA-Award in derselben Kategorie nominiert. 1999 gewann er den "Fan’s Choice Award" der Zeitschrift Bluegrass Now in der Kategorie "Tenorsänger des Jahres", 2001 den Kentucky Star Award. “Empty Old Mailbox”, der Titelsong seines dritten Albums, wurde 2001 von der SPGBMA als "Song of the Year" ausgezeichnet. 2005 erhielt Don Rigsby zwei IBMA-Awards als Produzent des von Larry Sparks eingespielten Albums “40”, das zum "Recorded Event of the Year" und zugleich zum "Album des Jahres" gewählt wurde. Don hat ferner zwei Duett-Alben mit Dudley Connell aufgenommen. Er tourt mit seiner eigenen Band Midnight Call und spielt gelegentlich auch noch Auftritte mit Longview.

2001 wurde Don Rigsby zum ersten Vollzeit-Direktor des Kentucky Center for Traditional Music an der Morehead State University bestellt, eines innovativen Projekts, dessen Mission darin besteht, die traditionelle Musik Kentuckys in allen ihren Spielarten zu bewahren und zu fördern. Er hat maßgeblich dazu beigetragen, das Festival “Bluegrass ‘n More“: A Celebration of Appalachian Heritage” ins Leben zu rufen, das alljährlich Anfang Juni in Morehead stattfindet und Bluegrass, Gospel und andere Facetten traditioneller "Mountain Music" präsentiert, dazu volkstümliches Kunsthandwerk, Kunst, Autorenworkshops, Vorträge und mehr. Don selbst hält für Teilnehmer des Studiengangs "Traditional Music" Kurse und Seminare im Fach Harmoniegesang ab und koordiniert Kurse, Workshops, Konzerte sowie Gastspieltourneen neuer und alter Stars der Traditional-Music-Szene an Schulen.

Don Rigsbys nach eigener Aussage beste Freunde im Musikgeschäft sind Dixie and Tom T. Hall, die als Songwriter sowohl für “Empty Old Mailbox” verantwortlich zeichneten als auch für “The Midnight Call,” den Titelsong des gleichnamigen, 2003 bei Sugar Hill Records erschienenem Albums. .

Die neueste, 2006 bei Rebel Records erschienene CD "“Hillbilly Heartache”, ist die erste Gemeinschaftsproduktion von Don Rigsby und seiner eigenen Band. “Wir haben dieses Mal alles selber gemacht”, erklärt ein stolzer Rigsby. Das Album deckt mit Liedern aus der Feder der besten Songwriter des Genres ein breites Spektrum Bluegrass-Facetten ab, Es verkörpert in den Augen Dons so etwas wie eine Rückkehr in den Bluegrass-Mainstream. “Auf 'The Midnight Call' habe ich die Grenzen, wie ich wohl weiß, ein bisschen strapaziert, und ich glaube auch, dass das in Ordnung ist. Aber ich vergesse niemals, wo ich herkomme und worauf es in der Bluegrass-Musik wirklich ankommt."

Don Rigsby & The Midnight Call am 3. Mai 2008 im Rahmen des 6. Internationalen Bühler Bluegrass Festival in Bühl/Baden.

Info: www.bluegrass-buehl.de