Don Rigsby & Midnight Call
beim 6. Internationalen Bühler Bluegrass Festival

Der Trendbericht von der diesjährigen Musikmesse in Frankfurt/M. klingt mehr als positiv. Musikinstrumente stehen bei der Jugend wieder hoch im Kurs, der Trend geht weg von der Elektronik und hin zu akustischen Instrumenten, zu Gitarren, Mandolinen und Schlagzeugen. Wenn man gleichzeitig registriert, dass es in den deutschen klassischen Mandolinen- und Gitarrenorchestern, die ja zeitweise vom Aussterben bedroht waren, junge Musiker gibt, die plötzlich die Bluegrass Music entdecken und damit grosses Aufsehen erregen, dann ist dies ein weiteres positives Signal. Für die Bluegrass Szene in Deutschland könnte diese Hinwendung zur „unplugged“ Musik als interessanter Impuls für die Zukunft vermerkt werden und wenn die Ohren des Publikums wieder sensibler werden, dann kann dies auch nur von Vorteil sein.

„Unplugged Music“ vom Feinsten präsentiert in diesem Jahr am 3.Mai im Rahmen des 6. Bühler

Bluegrass Festival Don Rigsby und seine Band „Midnight Call“.

Hier zunächst die Bandmitglieder:

Patrick McAvinue, Fiddle

"Jung", "erfrischend", "talentiert", "eigensinnig", "temperamentvoll", mit Attributen dieser Art wird der Bluegrass-Geiger Patrick McAvinue immer wieder bedacht. Seit er sich in das Abenteuer des Geigespielens stürzte, hat er an zahlreichen Fiddle-Wettbewerben teilgenommen und den Titel eines Delaware State Fiddling Chamption gewonnen. Die erste Band, in der Patrick spielte, waren die Salem Bottom Boys – damals war er zwölf. Danach wirkte er in etlichen Bands aus Maryland, Virginia, West Virginia und Pennsylvania mit.

Robert Maynard, Acoustic Bass

Neben seiner Rolle als Bassist bei Midnight Call arbeitet Robert als Toningenieur bei den River Track Studios. Er hat ein gutes Ohr für Arrangements und ist ein wertvoller Tippgeber bei Studioaufnahmen. Bevor er sich Midnight Call anschloss, war er zwei Jahre lang Bassist bei der Gospelgruppe 5 for the Gospel. Er hat ein fabelhaftes Timing und ist überhaupt ein fabelhafter Mensch.

Dale Vanderpool, Banjo

Dale ist seit Jahren als Banjospieler in der Bluegrass-Szene unterwegs und bekannt. Sein Banjospiel und sein grinsender Charakterschädel haben Bühnen in vielen Teilen der USA und Kanadas geschmückt, auf denen er mit Acts wie Melvin Goins, Larry Stephenson, Karl Shifflett oder Rock County aufgetreten ist. Sein Banjostil ist an den Osborne Brothers und J.D. Crowe orientiert, er ist aber auch ein fantastischer Harmoniesänger. Hin und wieder greift er bei den Auftritten von Midnight Call auch zur Gitarre.

Clyde Marshall, Gitarre

Clyde Marshall macht seit seinem siebenten Lebensjahr Musik. Er wurde in eine zutiefst religiöse Familie hinein geboren – sein Vater war Prediger. Seine Mutter spielte mehrere Musikinstrumente und fast alle seine Geschwister machen ebenfalls Musik. Seine erste eigene Band stellte Clyde mit seinem Banjo spielenden Bruder Dennis zusammen, seitdem gab es kaum eine Zeit in seinem Leben, in der er nicht auf der Bühne stand. Clyde Marshall spielt Gitarre, Mandoline und Banjo und singt Harmony in allen Stimmlagen. Seine erste Profiband war South Salyer & the Brown Monuntain Boys. Danach wirkte er jahrelang bei Don Stanley and Middle Creek, Clyde Bowling and the Southern Bluegrass Boys and zuletzt bei Lost N’ Lonesome mit.



"Don Rigsby mit seiner Band Midnight Call
beim Einüben eines Gospel-Songs kurz vor einer Beerdigung"


Und jetzt zum Maestro selbst!