Cowboy Copas „Settin’ Flat On Ready“ Bear Family 16990

Circle Rock/ My Autobiography/ South Pacific Shore/ A Thousand Miles Of Ocean/ New Filipino Baby/ Blue Kimona/ Cryin’ Doll/ My Little Wagon/ Jamboree/ Alabam/ Settin’ Flat On Ready/ Just A Little/ Tiny Bit/ Crazy Over You/ Three Strikes And You’re Out/ How Much Do I Owe You/ Tragic Romance/ I’ll Pay The Price/ Feelin’ Low/ Don’t Shake Hands With The Devil/ Hangman’s Boogie/ Texas Red/ Look What I Got/ Tell Me More/ Roly Poly/ Opportunity Is Knockin’ At Your Door/ Tennessee Senorita/ Are You Honest/ Peaches And Cream/ Tennessee Flat Guitar/ I Can’t Stop Loving You/ Night Plane To Memphis/ Don’t Let Them Change Your Mind/ Faithful And True Love/ Below The Mason Dixon Line

Der Sänger Lloyd Estel Copas war einer jener 3 Stars die am 5. März 1963 zusammen mit dem Piloten Randy Hughes beim Absturz ihrer Piper Comanche in der Nähe von Camden/Tennessee ums Leben kamen. Randy Hughes war der Manager und Gitarrist von Patsy Cline und der Schwiegersohn von Copas und galt als nicht besonders erfahrener Pilot. Mit an Bord waren ausserdem Patsy Cline und Hawkshaw Hawkins Die Maschine startete bei schlechtem Wetter in Kansas City und stürzte, nach zwei Zwischenlandungen in Little Rock und Dyersburg, in der Nähe von Camden ab. Nashville stand unter Schock.

Bear Family erinnert nun, 45 Jahre nach dem tragischen Ereignis, an Lloyd Estel Copas, der sich den Beinamen „Cowboy“ zugelegt hatte.

Cowboy Copas, der nur 49 Jahre alt wurde, war zweifellos kein Superstar vom Format eines Hank Williams oder Hank Snow und er ist heute so gut wie vergessen. Dennoch, Copas hat markante Spuren in der Szene hinterlassen. 1946 ersetzte er Eddy Arnold als Lead-Sänger in der Band von Pee Wee King und machte sich danach rasch selbständig. Zwischen 1946 und 1961 stand er mit einer Reihe Top Ten Hits in den Charts und hatte sogar 1960 mit „Alabam“ seinen einzige Top Hit. Die letzte Chartnotierung kam posthum Ende April 1963 mit dem bedeutungsvollen Titel „Goodbye Kisses“.

Copas galt als Spezialist für Songs im ¾-Takt wie „Kentucky Waltz“, „Tennessee Waltz“ oder „I’m Waltzing With Tears In My Eyes“, aber er war auch rockigen Titeln wie „Hangman’s Boogie“, „Alabam“ oder „Circle Rock“ nicht abgeneigt.

Zur Erinnerung an Cowboy Copas hat Bear Family Records nun 33 Songs aus seiner Zeit bei King, Starday und Dot ausgewählt. Es ist beste Country Music aus den 40er, 50er und frühen 60er Jahren.

Walter Fuchs