Alecia Nugent „Hillbilly Goddess“ Rounder Records

Wrecking The Train/ Don’t Tell Me/ Hillbilly Goddess/ Just Another Alice/ The Last Greyhound/ Cryin’ All The Way To The Bank/ Dyin’ To Hold Her Again/ Nugent Family Band/ Wishin’ Hard/ The Writing’s All Over The Wall/ Already Home

Alecia Nugent stammt aus Hickory Grove/Louisiana und wuchs mit traditioneller Bluegrass Music auf, denn genau in ihrem Geburtsjahr gründete Papa Nugent seine eigene Band, die „Southland Bluegrass Band“. Als Alecia alt genug war, wurde sie Lead-Sängerin in der Band und folgte stimmlich ihrem grossen Vorbild, der Sängerin Reba McEntire. Ende der 90er Jahre hatte sie mit ihrem Gesang bereits einige einflussreiche Persönlichkeiten in Nashville beeindruckt, und mit Hilfe des Grand Ole Opry Ansagers Eddie Stubbs unterschrieb sie bei Rounder Records einen Schallplattenvertrag, aus dem 2004 das Debut-Album resultierte. Der Produzent dieses ersten Albums war kein geringerer als Carl Jackson, der nicht nur als Sänger, Multiinstrumentalist, Sessionmusiker und Komponist bekannt wurde, sondern auch ein besonderes Talent beim Produzieren entwickelt hatte. Jackson produzierte dann auch 2006 das zweite Nugent-Album und folgerichtig auch das dritte, das am 13. Januar 2009 unter dem Titel „Hillbilly Goddess“ veröffentlicht wird. Dabei bleibt Produzent Carl Jackson seiner bisherigen Linie treu. Wieder sind begabte Musiker der Szene mit dabei, Musiker aus den Bands von Ricky Skaggs, Blue Highway, der Dan Tyminski Band und den Infamous Stringdusters. J.D. Crowe ist mit dabei und mit Bradley Walker singt Alecia Nugent den Song „The Writing’s All Over The Wall“ im Duett.

Der wahrscheinlich schönste Song des Albums hat Alecia zusammen mit Dixie und Tom T.Hall geschrieben, Erinnerungen an die „Nugent Family Band“, ein autobiographisches Werk, bei dem diese aussergewöhnliche Sängerin ihr ganzes Bluesfeeling ausleben kann. Weitere Songs besonders hervorzuheben wäre nicht empfehlenswert, denn jeder Song dieser neuen Produktion ist ein Juwel und vermittelt eine besondere Stimmung. Dabei ist Alecia Nugent ihrem besonderen Stil treu geblieben, ein Stil, den Carl Jackson einmal so beschrieben hat: „Alecia’s Musik ist nicht „hardcore“ Bluegrass, sie ist auch nicht unbedingt Mainstream Country.“ Recht hat er. Es ist eine ausgewogene Mischung aus Bluegrass und Acoustic Country, wobei der Bluegrassanteil so stark ist, dass diese grossartige Sängerin aus Louisiana von der Bluegrass-Gemeinde als „Hillbilly Göttin“ mit offenen Armen aufgenommen wurde.

Walter Fuchs

Foto: Alecia Nugent zusammen mit
Walter und Patrick Fuchs
am 1. Oktober
2008 im
„Legends Corner“, 428 Broadway,
Nashville/Tennessee