The Circuit Riders „Let The Ride Begin” Pinecastle 1154

Lonesome Wind/ Powderfinger/ Mama, What Does Heaven Look Like There/ Take Me Back To Old Kentucky/ Seeds Of Doubt/ Foggy Mountain Special/ Colder And Colder/ In The Master’s Glory/ Katie And Burl/ Ten Tears/ Pickett’s Charge/ The Fall/ Cold Wind

Die Besetzung der “Circuit Riders” ist wie ein Blick ins “Who Is Who in Bluegrass Music“; alles Musiker mit grosser Vergangenheit. Der Sänger und Gitarrist Greg Luck war zu finden in so bekannten und berühmten Bands wie Redwing, Lost & Found, The Bass Mountain Boys, Lynn Morris Band, The Bluegrass Cardinals und J.D.Crow and The New South.

Greg Corbett, der Sänger und Banjospieler aus Troy/North Carolina, war viele Jahre eine wertvolle Stütze bei Charlie Waller & The Country Gentlemen.

Darin Aldridge, Sänger und Mandolinenspieler aus Cherryville/North Carolina,

war ebenfalls viele Jahre bei den Country Gentlemen tätig.

Dobro-Mann Jaret Carter war weniger als Mitglied einer Band aufgefallen, sondern mehr durch seine Arbeit als Studiomusiker. Er spielte auf der Bühne wie auch im Studio mit Bryan Sutton, Aubrey Haynie, Charlie Waller, Doyle Lawson, Vassar Clements, Kenny and Amanda Smith, Jason Burleson, Tim Stafford, Clay Jones, Jack Lawrence und Russ Kunkel. Vor allem aber ist Jaret Carter stolz darauf, an dem Projekt der Country Gentlemen „Crying In the Chapel“ beteiligt gewesen zu sein.

Schliesslich Billy Gee, der Bassist aus La Plata/Maryland, der an zahlreichen Alben-Projekten grosser Stars beteiligt war, aber der auch besonders stolz ist, bei Charlie Waller und den Country Gentlemen gearbeitet zu haben.

Fast alle sind sie also irgendwie mit Charlie Waller und den Country Gentlemen verbunden und man könnte die „Circuit Riders“ fast als eine Art Ex-Country Gentlemen Band bezeichnen. Sie sind musikalisch perfekt, präsentieren eine fantastische Bluegrass Music, doch nach dem Anhören der 13 Titel stellt man sich die Frage, was fehlt hier noch zum ganz grossen Wurf. Überrascht stellt man fest, es fehlt die grosse Stimme als Wiedererkennungswert, es fehlt ein Charlie Waller, ein Ken Orrick oder ein John Starling, ein Lead Sänger, an dem man alles festmachen kann. Fünf grossartige Musiker zusammen ergeben eben noch lange keine Band mit Charisma. Aber vielleicht ändert sich dies schon bei der nächsten CD der „Circuit Riders“.

Walter Fuchs