Preston Camp, Jr. „Anywhere, Texas“ Red Note Records

Coronaville/ Live, Love & Laugh/ Leave Your Keys At The Door/ Everybody’s World Ain’t Sweet Red Wine/ What Else Are Friends For/ The Shadows Of The Night/ Anywhere, Texas/ Layin’ Here In Love With You/ Death To The Habit/ Did You Ever

Gott sei Dank, es gibt auch im Bereich Singer/Songwriter mit Schwerpunkt „Honky Tonk“ noch ein paar Künstler, die sich der Tradition von Ed Bruce, Billy Joe Shaver oder Guy Clark verpflichtet fühlen und sich abseits des immer mehr verflachenden Country-Mainstream ihre Nische suchen. Zu ihnen gehört Preston Camp, Jr. aus Georgia, der seit vielen Jahren schon die Country Stars mit seinen Songs beliefert, aber der erst seit relativ kurzer Zeit seine tiefschürfenden Songs auch selbst interpretiert. Es sind Songs die packen und unter die Haut gehen, sich am harten Alltag orientieren und wunderbar mit Gitarre, Fiddle, Steel Guitar, Piano und Harmonika arrangiert wurden. Dabei sagen uns ein paar Textproben aus den Songs mehr als langatmige Beschreibungen. In „Coronaville“ heisst es: „Seven days a week for 5 days pay, we need to take some time to play. Get your bikini out I’ll get the ice chest down, we’ll get two tickets out of town.” Oder in “Shadows Of The Night” beginnt eine Honky Tonk Romanze so: “She was sittin’ in the corner looking like a loner, Whiskey was her friend for the night. I was sittin’ at the bar looking in the mirror, at her eyes thru the smoke and dim light.” Und der Titelsong “Anywhere, Texas“ beginnt: „Cadillac, Cadillac and sunglasses, sunshades, sunshades and don’t look back. Guitar, guitar on my back seat, it’s anywhere Texas for me. Anywhere I can hear Texas Cookin’ by Guy Clark or let’s go to Luckenbach by Waylon and Willie. Anywhere they fly that big Texas star or play Johnny Lee and Mickey Gilley.”