The Wilders „Throw Down“ Rural Grit 030

Hawk’s Got A Chicken And Flew In The Woods/ Honky Tonk Habit/ It’ll Never Be Thru With Us (Until It’s Thru With You)/ Won’t You Sometimes Think Of Me/ Squirrel Hunters/ Belshazzar/ Jenny On The Railroad/ Together Apart/ The Blues Come Around/ Goat Creek/ Drivin’ Nails In My Coffin/ When I Get To Heaven/ When The Levee’s Gone/ January Waltz

Um es gleich vorweg zu nehmen, zwischen dieser Gruppe, den “Wilders”, aus Kansas City/ Missouri und den künstlich hochgezüchteten Zuckerschnuten aus dem Musik-Treibhaus von Nashville liegen Welten. In Nashville die plattgewalzten, tausendfach wiedergekäuten Gefühle und konfektionierten Arrangements, hier bei den „Wilders“ die Ehrlichkeit, die Aufrichtigkeit und die Spontaneität wie einst bei Hank Williams, Roy Acuff, Ernest Tubb oder Lefty Frizzell. Kein Wunder, dass diese Old Time Band neben den alten Fiddle-Tunes und den Eigenkompositionen auch auf das Repertoire der genannten grossen Stars zurückgreift. Dabei schrecken die „Wilders“ auch nicht davor zurück, die alten Hits neu zu arrangieren, um zum Beispiel einem so oft gehörten Song wie „Drivin’ Nails In My Coffin“ neues Leben einzuhauchen. Der Sound erinnert an die 40er Jahre, als die Country Music zum Steigbügelhalter des Rock ‚n’ Roll wurde.

Die Besetzung der Gruppe: Ike Sheldon, Gesang, Gitarre; Betse Ellis, Gesang, Fiddle; Phil Wade, Gesang, Dobro, Banjo, Mandoline; Nate Gawron, Gesang, Bass.

Und genau in dieser Besetzung kommen die „Wilders“ zum 5. Internationalen Bühler Bluegrass Festival am Samstag, 05. Mai 2007, ab 14.00 ins Bürgerhaus Neuer Markt nach Bühl/Baden. Neben der Musik wird auch die Bühnenshow zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Walter Fuchs