The Boys From Indiana „Good Time Blues“ Rebel 7514

Good Time Blues/Headin’ South/Atlanta Is Burning/How Will I Explain About You/These Memories Of Mine/My Night To Howl/Lady Of The Lake/Feeling Blue/The Sad Wind Sighs/The Girl In The Blue Velvet Band/Play Hank’s Song Once Again/My Red River Home/You Can Mark It Down/Little Community Church

Wer heutzutage sich für die jungen, aktiven Bluegrass Bands interessiert, der hat möglicherweise noch Kenntnisse von den ersten Bluegrass Generation, angefangen bei Bill Monroe über Flatt & Scruggs, Reno & Smiley und den Stanley Brothers. Mit Erfahrungen über die mittlere Generation, etwa aus den 70er Jahren, sieht es oft nicht so gut aus. Ein Paradebeispiel: „The Boys From Indiana“, eine Gruppe, die man bei der Veröffentlichung ihrer CD „Touchin’ Home“ im Jahre 1992 vielfach für Newcomer gehalten hatte, aber die sich dann Mitte der 90er Jahre am Ende einer langen Karriere endgültig aufgelöst hat.

Jetzt wird die Aufmerksamkeit bei Rebel Records noch einmal auf diese Gruppe gelenkt mit längst vergessen, um nicht zu sagen längst verschollenen Aufnahmen aus den Jahren 1974 bis 1977. Und wer die alten LPs aus den 70er und 80er Jahren auf Rebel Records oder Old Heritage Records nicht kennt, der kann sich jetzt mit Hilfe dieser Wiederveröffentlichung ein Bild von der hohen Qualität dieser Band machen. Mit dabei Aubrey Holt (Gesang und Gitarre) und sein Onkel Harley Gabbard (Gesang und Dobro), zwei Oldtimer, die schon in den 50er Jahren zusammen musiziert hatten.

Das Markenzeichen der „Boys From Indiana“ war stets der fein abgestimmte Trio-Gesang, der „Down to Earth Sound“ mit Einflüssen aus der alten „Hillbilly Music“, der durch Gabbard’s Dobro-Virtuosität noch unterstrichen wurde und die zahlreichen genialen Eigenkompositionen von Aubrey Holt. Besonders hervorzuheben der Song „Play Hank’s Song Once Again“ aus der Feder von Aubrey Holt, eine Komposition mit Kultstatus, vor dem die Platitüden und Trivialitäten, die uns heutzutage massenweise als „letzter Schrei“ oder als „Songs für die Ewigkeit“ mit viel PR-Aufwand angeboten und hochgelobt werden, wie Material für die Mülltonne erscheinen.

Walter Fuchs