Nothin’ Fancy „Album # 7“ Pinecastle PRC 1153

How Can I Lose/I Washed My Face In The Morning Dew/Walk Through This World With Me/I Wish You Knew/I Can’t Say Hello/Pass Me By/What I Didn’t Do/Tupelo County Jail/The Touch Of Your Hand/Ghost Dance/Two Little Boys/Nearer My God To Thee

Sie kommt aus dem Shenandoah Valley in Virginia, wurde im September 1994 gegründet und präsentiert jetzt ihr neues, ihr 7. Album: Die Bluegrass Band „Nothin’ Fancy“. Unverständlich, warum diese Gruppe, jetzt in ihrem 12. Jahr, bisher relativ unbeachtet blieb. Dennoch ist es für Entdeckungen nie zu spät. Dieses neue Album offeriert eine Bluegrass Band in bester Spiellaune. Meist übernimmt der Mandolinenvirtuose Mike Andes den Lead Gesang und dass sein grosses Vorbild Charlie Waller von den Country Gentlemen war, das erkennt man nicht nur am Gesang sondern auch am Aufbau der Arrangements. Dennoch entsteht zu keiner Zeit ein Abziehbild des berühmten Vorbilds, nein, der Sound bleibt immer eigenständig und das ganze Album ist angenehm durchhörbar. Eigenkompositionen von Mike Andes wechseln sich ab mit bekannten Country Hits, die auf Bluegrass umarrangiert wurden, z.B. „I Washed My Face In The Morning Dew“, „Pass Me By“, „Tupelo County Jail“ oder „I Wish I Knew“ von den Louvin Brothers. Dabei begeistert immer wieder der dreistimmige Satzgesang. Eine Verbeugung vor Charlie Waller und John Duffey erfolgt mit den Song „Two Little Boys“ und ein gewisser musikalischer Höhepunkt wird mit dem letzten Titel des Albums geschaffen, mit dem alten Sacred-Song „Nearer My God To Thee“.

Die Besetzung: Mike Andes, Mandoline, Gitarre, Gesang/ Gary Ferris, Gitarre, Gesang/ Mitchell Davis, Banjo/Chris Sexton, Fiddle, Viola, Cello/ Eli Johnston, Bass, Gesang.

„Album # 7“ ist bestens geeignet als Einstiegsalbum für Menschen, die mit Bluegrass Music bisher vielleicht wenig anfangen konnten, aber auch für Bluegrass Freaks, die an Neuentdeckungen ihren Spass haben.

Walter Fuchs