Vom Lindenhof in Neusüdende ins Oldenburgische Staatstheater

Wer Klaus Grotelüschen auch nur annähernd kennt, der mag ermessen, wie schwer es ihm gefallen ist, das Traditionsfestival von Neusüdende im Lindenhof aufgrund zahlreicher widriger Umstände zu beenden. Kurz nach dem Pfingstfestival 2006 hatte es Klaus bekannt gegeben und zwar unwiderruflich. Viele konnten es nicht glauben, dennoch, die Würfel waren gefallen.

Zum Zeitpunkt dieses denkwürdigen Entschlusses konnte Klaus jedoch noch nicht ahnen, welch einmalige Konstellation sich wenige Wochen danach für eine Weiterarbeit auf einer anderen Ebene anbieten würde. Da waren die engsten Vertrauten von Klaus, darunter sein „Finanzberater“, wie er ihn immer nennt, mit positiven Gedanken und Vorschlägen. Da gab es plötzlich einen neuen Generalintendanten mit neuen Ideen am Oldenburgischen Staatstheater, da existierten bereits die guten Ergebnisse der Stadt Bühl/Baden mit dem Internationalen Bluegrass Festival und da war natürlich Klaus Grotelüschen selbst mit seiner langen Erfahrung als Konzert- und Festivalveranstalter. Aus diesen positiven Kräften heraus entstand dann nach langen Verhandlungen letztendlich das, was Klaus schliesslich im Rahmen seines allerletzten Festivals, des Herbstfestivals, am Samstag, 21. Oktober 2006, in Neusüdende in Anwesenheit des Generalintendanten bekannt gab: „Wir machen ab 2007 weiter mit einem jährlichen Konzert in einer völlig anderen Umgebung, im renommierten Oldenburgischen Staatstheater, erbaut 1883. Am Sonntag, 06.Mai 2007, erleben Sie die Sängerin Claire Lynch, eine Spitzenvertreterin moderner Bluegrass Music mit ihrer Band: The Claire Lynch Band.“

Das wars also. Klaus Grotelüschen will künftig Country Music, und dazu gehört letztendlich auch die Bluegrass Music, in einem würdigen, akustisch erstklassigen Rahmen bieten für ein Publikum, das Musik geniessen will. Dazu kann man dem Klaus, und mit ihm auch dem Staatstheater und seinem Generalintendanten, nur alles, alles Gute und viel Erfolg wünschen.

Walter Fuchs


Klaus Grotelüschen
bei seiner Abschiedsrede am Samstagabend.