The Musselwhite Family
Mutter Cindy Musselwhite, aus Elllijay (Georgia) hörte schon im Mutterbauch Bluegrass und wurde als kleines Mädchen von Bluegrass spielenden Geschwistern und Eltern beeinflusst und angespornt. Als sie 2 Jahre alt war, traten ihre Brüder, Eddie & Al Hoyle, bereits öffentlich auf und nahmen an regionalen Gitarren- und Banjo-Wettbewerben teil.

Cindy trat mit 6 Jahren in deren Band ein, spielte Tamburin und sang Tenor. Ihre Schwester Lisa spielte Kontrabass. Cindy und ihre Geschwister waren eine der jüngsten in den USA tourenden Profi-Bands.

Als sie 12 Jahre alt war, brachte ihr Daddy eine Mandoline nach Hause und legte sie in ihre Hände. Man brachte ihr ein paar Akkorde bei und spielte ihr Monroe-Platten vor, damit sie das Choppen und Timing lerne.

"The Hoyles" waren sehr gefragt und spielten in den 70er und 80er-Jahren auf allen bekannten Bluegrass Festivals des Südostens (Lavonia, Slagles Pasture, Jekyll Island, Dahlonega, Myrtle Beach usw.). Sie spielten praktisch jedes Wochenende, wo auch Ralph Stanley, The Osborne Brothers, Bill Monroe, The Country Gentlemen, Tony Rice, JD Crowe, Doyle Lawson und viele andere Bluegrass-Grössen auftraten. In den frühen 80er-Jahren pro-duzierten "The Hoyles" ein Album mit Gastmusikern wie Buck White an der Mandoline, Jerry Douglas am Dobro und Randall Collins an der Fiddle.

Cindy spielte bei "The Hoyles" mit bis 1988, als sie ihren Mann, Mark, US-Army Helikopterpilot, heiratete. Für Cindy begann da ein anderes Leben – schon in den ersten paar Ehemonaten zogen sie und ihr Mann von Georgia nach Texas und sogar nach Deutschland. Sie musste ihre Mandoline aus der Hand legen und ihre Kinder großziehen, bis 1996 vier an der Zahl! Diese Aufgabe ließ ihr nur wenig Zeit für die Musik, so musste sie sich mit CDs und Festivalbesuchen mit ihren Kindern begnügen, wann immer sie dazu Gelegenheit hatte.

Ihre älteste Tochter, Morgan, zeigte mit 5 Jahren Interesse daran, Fiddle zu spielen. Als Morgan begann, Geigenunterricht zu nehmen, holte Cindy ihre Mandoline wieder hervor, begann wieder zu singen und trat auch wieder auf, jedoch nicht auf Festivalbühnen, sondern in den Militärkapellen der lokalen Stützpunkte. Die Musselwhites lebten nun mittlerweile in North Carolina und als Morgans Können weit genug gediehen war, begleitete sie ihre Mutter an der Fiddle und sang Harmony dazu.

Zu genau dieser Zeit hatte Onkel Al für Morgan eine "ausgewachsene" Geige gefunden, und so beschloss die 2 Jahre jüngere Molly, Morgans herumliegende Geige auszuprobieren.

Morgan und Molly begannen, klassischen "Suzuki"-Unterricht zu nehmen, aber Morgan verlor bald den Gefallen daran und wollte einzig und allein Bluegrass spielen. Als die Familie nach New York zog, fanden sie dort einen Bluegrass-Lehrer.

Bei einem Besuch zu Hause in Georgia, lernte Cindy von ihrem Vater das Stück "Cumberland Gap" auf dem Banjo und, zurück in New York, spielte sie es ihrer Familie vor. Molly wollte es auch lernen und rasch stand für sie der Entschluss fest, sie würde von nun an Banjo spielen. Gottseidank erteilte Morgans Geigenlehrer auch Banjo-Unterricht! Im Sommer 2001 nahm Morgan am Fiddle-Camp von Mark O´Connor in Tennessee teil. Eine Woche lang wurde sie von Geigenlehrern in den Sparten Bluegrass, Jazz, Celtic, Klassik, Swing und Oldtime-Fiddle geschult, darunter auch von Mark O´Connor, Aubrey Haney, Buddy Spicher.

Ebenfalls im 2001 begann ihr Bruder, 7, Mandoline zu spielen, als er von Onkel Al eine zu Weihnachten geschenkt bekam. Die Kinder beschlossen, eine Band zu gründen, als sie eine Ausschreibung für eine lokale Talentshow entdeckten. Zwei Freunde, Andi and Ally Larese, denen Cindy Mandolinen-Unterricht erteilte, traten der Kinderband "Bluegrass Angels" ebenfalls bei. Die "Bluegrass-Engel" gewannen nach wenigen Monaten den Talentwettbewerb. Sie kauften einen Kontrabass und sowohl Morgan als auch Molly begannen, darauf zu spielen. Sie traten mit Hilfe ihrer nun Gitarre spielenden Mom auch in der Grundschule weiterhin als die "Bluegrass Angels Band" auf.

Im Juni des Jahres 2002 hieß es wieder aus New York weg zu ziehen. 2 Monate blieben sie in Georgia und hatten so Gelegenheit, mit ihrer Tante und ihren Onkeln "The Hoyles" als Special Guests aufzutreten, was sie schon früher öfters getan
hatten. Morgan nutzte die Chance, ein weiteres Wochenseminar bei Mark O´Connor zu belegen. In Rosine, Kentucky, Bill Monroe´s Elternhaus, legten die Musselwhites einen Zwischenhalt ein, nahmen die Instru-mente hervor und spielten auf der Front Porch, der Veranda, dieser historischen Bluegrass-Stätte.

Eine Crew des Fernsehprogramms "Cumberland Highlanders" war an jenem Tag zufälligerweise da und mit Dreharbeiten beschäftigt, und so wurde die "Musselwhite Family" darum gebeten, ein paar Nummern vorzutragen.

After earning scholarships for the Bluegrass Week at Augusta Heritage Center, Morgan and Molly traveled to Elkins and Davis College in Elkins, West Virginia where they met again with their friends from the Bluegrass Angels for a week of bluegrass instruction and again to play together as a band at a local nursing home.

Die Reise nach Deutschland war eine abenteuerliche Erfahrung. Die Musselwhites bestiegen das Flugzeug mit 4 Kindern, 3 Geigen, 2 Mandolinen, einer Gitarre und einem Banjo. Schwer beladen wie sie schon waren und in Sorge, der Kontrabass könnte die Reise nicht heil überstehen, wurde dieser zurückgelassen.

Sie sandten jedoch den "Teekistenbass" (Washtub Bass) zusammen mit ihrem übrigen Hausrat auf die weite Reise, sodass der jüngste Musselwhite, der sechsjährige John, seit ihrer Ankunft in Bad Kissingen die Möglichkeit gehabt hat, darauf fleißig zu üben.

Seither hat die ganze Familie, sogar Daddy Mark, der den Teekistenbass bedient und bei Gospels die Bass-Harmonien singt, so oft wie nur möglich Bluegrass gespielt, und zwar traditionellen, bodenständigen Bluegrass.

Beim ausverkauften Bluegrass-Festival in Bühl/Baden waren "The Musselwhites" Special Guests und die Attraktion des Abends. Die sympathische Family aus Georgia erhielt tosenden Applaus.

Bluegrass ist für die Musselwhites eine Lebensform, und trotz der unzähligen Wohnsitzwechsel, haben sie allerorts immer eine Art "Familie" gefunden und sich "zu Hause" gefühlt: an Bluegrass-Veranstaltungen, unabhängig davon, wie weit entfernt von ihrer Heimat Georgia sie stattfinden...

Nachdem die Musselwhites in Bühl so viele Freunde, darunter GroundSpeed, Four Wheel Drive, Bluegrass Stuff oder Special Consensus kennen gelernt haben, besteht für Cindy, Mark, Morgan, Molly, Luke und John kein Zweifel mehr: im Bluegrass gehören eben alle zur "Family"...!


Textdownload (Word-Doc)

http://www.musselwhitefamily.com/index.html

Zugegeben: in der MUSSELWHITE FAMILY Bluegrass Band aus Georgia, USA, sind einige der jüngsten Bluegrassmusiker der Szene vertreten, doch ihr fantastisch ineinander verwobener Harmoniegesang und ihre rasanten Instrumentalstücke machen die noch junge Bühnenerfahrung der sympathischen Kids mit Mom und Dad mehr als wett

– wetten, dass…?

Die Besetzung der MUSSELWHITE FAMILY ist:

Morgan, 12, Fiddle; Molly, 10, Banjo; und Luke, 8, Mandoline. Ihre Mom Cindy liefert die nötige Bühnenerfahrung, spielt Gitarre und Mandoline. Gelegentlich kommen sogar Dad Mark und der jüngste Musselwhite Spross John, 6, zum Zuge… Dann taucht auch ein Old-Time Instrument auf: nämlich der „Teekistenbass“ (Washtub Bass). Die Bass-Harmonien für die wunderschönen, Gänsehaut auslösenden Musselwhite-Gospel und A-Cappella-Nummern liefert Daddy, wann immer er abkömmlich und nicht gerade als Hubschrauberpilot der US-Army im Einsatz ist.

Morgan begann mit 5 Jahren den klassischen “Suzuki”-Fiddlestil zu erlernen, entdeckte dann aber bald ihre Liebe für die Bluegrass Musik. Sie besuchte Mark O' Connor's Fiddle camp in 2001 und 2002 und gewann zusammen mit ihrer jüngeren Schwester Molly a scholarship, mit der beide das grosse Glück hatten, ihre Fertigkeiten im Rahmen der „Augusta Heritage Bluegrass Week“ in Elkins, West Virginia im Juli 2002 zu verfeinern.

Die MUSSELWHITE FAMILY hat in den USA schon oft in Schulen, Kirchen, an Bluegrass Ausscheidungen und an Festivals ihr Können und Charisma bewiesen und freut sich nun ganz besonders darauf, die nächsten paar Jahre auch hier in Europa an Festivals und Konzerten aufzutreten. Als amerikanische Band wird die MUSSELWHITE FAMILY die europäische Bluegrass-, Folk-, Country-, und Gospelszene immens bereichern, und wohl auch manches Kind wird sich beim Erfolg von John (6), Luke (8), Molly (10) und Morgan (12) dazu hingerissen fühlen, ein Bluegrass-Instrument zu erlernen.

Bandleaderin und Mutter der Family ist Cindy Musselwhite-Hoyle. Sie wuchs als jüngstes Kind einer typisch amerikanischen Bluegrass-Familie in Georgia auf und sammelte als Mandolinistin und Sängerin während 20 Jahren in deren Familienband "The Hoyles" Bühnenerfahrung auf allen ganz großen Bluegrass Festivals des Südostens der USA.

Das Publikum kommt in den Genuss traditionellen Materials wie Dueling Banjos, Rocky Top, Cripple Creek, von Accapella Nummern wie Traveling Shoes wie auch alten Gospel Songs wie I Saw the Light oder Down by the River to pray aus dem Film O Brother?

Die Musselwhites leben nun in Deutschland und brennen darauf, ihre Musik in Europa bekannt und beliebt zu machen. Die Eltern Cindy und Mark werden es mit ihren talentierten und rührenden Sprösslingen nicht schwer haben, die Herzen der europäischen Bluegrass Fans im Sturm zu erobern - wetten dass...?


Textdownload (Word-Doc)